Die 7 Loops von Loopmaxx sorgen dafür, dass Du Deine Erfolge maxximieren kannst und Dein Ziel erreichst. Sie sind der immerwiederkehrende Bestandteil Deines Trainingsplans und somit Dein Start ins Training. Diese 7 Loops gelten als die Grundregeln der Trainingslehre und bauen aufeinander auf. Achte also darauf, dass Du alle Punkte in Deinem Trainingsplan berücksichtigst.

Loop 1 – Ausreichende Reizsetzung

Deine Muskulatur und Dein Körper passen sich nur an, wenn sie einem ausreichenden Reiz ausgesetzt sind. Ist dieser zu schwach, wird sich nichts ändern. Ist dieser zu stark, überlastest Du unnötig Deinen Körper. Zu Beginn Deines Trainings wird Dein Körpergewicht bei Bodyweight Übungen meist einen ausreichenden Reiz auslösen können. Stößt Du mit Deinem eigenen Gewicht an Deine Grenzen und absolvierst mühelos die entsprechende Wiederholungs-zahl, kannst Du mit dem Loopmaxx dennächsten Schritt gehen und das Gewicht Deines Körpers steigern.

Loop 2 – Steigernde Belastung

Da sich Dein Körper relativ schnell an die Belastung gewöhnt, muss sich der Reiz über einen gewissen Zeitraum immer weiter steigern. Das bedeutet, die Intensität Deines Trainings muss permanent angepasst werden, indem Du die Zahl der Wiederholungen oder Sätze steigerst oder kürzere Pausen absolvierst. Um nicht gegen Loop 1 zu verstoßen, muss irgendwann auch ein Zusatzgewicht verwendet werden. Hier hast Du den Vorteil, dass Loopmaxx verschiedene Modelle dafür bereitstellt.

Loop 3 – Variation

Um Deinem Körper einen weiteren Grund zur Anpassung zu geben, musst Du neben Loop 2 auch immer wieder Übungen oder sogar ganze Trainings- systeme austauschen. Zusätzlich zu den Körpergewichtsübungen kannst Du mit Deinem Loopmaxx auch weitere Übungen in Deinen Plan ergänzen, die ohne Hilfsmittel nicht ausführbar wären.

Pro Tipp: Supersätze – also zwei Übungen hintereinander für die gleichen Muskeln können Dich auf die nächsten Level bringen. Fang mit einer Bodyweight Übung mit oder ohne Zusatzgewicht an, bis Du nicht mehr kannst und absolviere im Anschluss ohne Pause eine Übung mit Deinem Loopmaxx aus dem Trainingskatalog.

Loop 4 – Belastung und Erholung

Dein Körper verändert sich nur dann, wenn Du Loop 1 bis 3 berücksichtigst. Zusätzlich musst Du neben den Reizen aber auch die Erholung beachten, damit Dein Körper sich verändern kann. Neben ausreichend Pausen zwischen den Trainingstagen regenerierst Du auch mit einer ausgewogenen Ernährung schneller und effektiver. Hol Dir Deine Tipps zur perfekten Unterstützung in Deinem Loopmaxx Foodcoach-Bereich.

Loop 5 – Kontinuität

Um Dein Ziel zu erreichen und langfristig zu halten, musst Du alle Lo- ops regelmäßig berücksichtigen und anwenden. Nur wenn Du Training und Ernährung in Dein Leben integrieren kannst, wirst Du Erfolge verspü- ren. Loopmaxx unterstützt Dich dabei, denn er ist überall einsetzbar und leicht zu transportieren.

Loop 6 – Zyklisieren

Um Loop 4 zu berücksichtigen und nicht gegen Loop 2 zu verstoßen musst Du Dein Training zyklisieren. Da Du irgendwann an Deine Grenzen stoßen wirst, kannst Du einfach Dein Trainingssystem umstellen und dort wieder etwas leichter anfangen, um Dich dann wieder mit der Intensität nach oben zu arbeiten. Fange beispielsweise mit einem Kraftausdau-

er Training an, indem Du mit weniger oder keinem Zusatzgewicht mehr Wiederholungen absolvierst. Wechsel danach zu einem schwereren Loopmaxx und reduziere Wiederholungszahl und Geschwindig-

keit für Dein Muskeltraining.

Loop 7 – Individualität

Da jeder Mensch einzigartig ist, sollte auch jedes Training so gestaltet werden. Achte also auf Deinen Körper und höre ihm zu. Er gibt Dir Dein Tempo vor. Loopmaxx berücksichtigt Deine Individualität, sodass Du ein auf Dein Trainingsniveau abgestimmtes Programm verfolgen kannst. Loopmaxx bietet Dir für jedes Level Deinen richtigen Loopmaxx.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.